HQ Invento Maestro 3

Lenkdrachen für Einsteiger

Du oder dein Kind möchte mit dem Lenkdrachenfliegen anfangen und du bist auf der Suche nach dem passenden Drachen? In diesem Beitrag möchte ich dir ein paar grundlegende Informationen und konkrete Kaufempfehlungen geben.

Generell kann man sagen, dass der erste Lenkdrachen für Einsteiger folgende Eigenschaften besitzen sollte:

  • robust
  • einfach zu starten
  • leicht zu lenken
  • nicht zu schnell
  • nicht zu zugstark
  • nicht zu teuer
    • In der Anschaffung
    • In der Reparatur

Das wäre dann wohl die eierlegende Wollmilchsau 😉

Als ich im Mai mit meiner Frau auf Fanø war, wollte sie auch einmal gerne das Lenkdrachenfliegen ausprobieren. Ich hatte gerade meinen Delta Hawk an den Leinen, also habe ich ihr die Handschlaufen gegeben und Starthilfe geleistet. Und Starthilfe geleistet. Und Starthilfe geleistet. Und.. naja der Delta Hawk ist zwar echt robust, aber er ist auch eine echte Zicke. Bei wenig Wind ist er für einen Anfänger schwierig zu lenken, bei zu viel Wind wird er zu schnell. Dazu muss ich sagen, dass ich den Delta Hawk zuerst als absolut geeignet fand, weil er eben aus der Sicht eines Fortgeschrittenen die oben genannten Eigenschaften besitzt – aber nicht aus der Sicht eines Anfängers. Und hier muss man auch noch zwischen den Altersstufen differenzieren.

Nachdem ich gemerkt habe, dass der Delta Hawk einfach nichts für meine Frau ist, habe ich ihr meinen Maestro 3 anvertraut. Der ist in der Anschaffung mit etwa 139,- € zwar noch bezahlbar, aber die Reparaturkosten können durch die konische Querspreize (ca. 2x 15,- €) ganz schön teuer werden. Naja, es war Urlaub und ich wollte meine Frau anfixen. Augen zu und durch. Der Maestro fliegt deutlich langsamer, ruhiger und stabiler als der Delta Hawk. Meine Frau hatte richtig Spaß damit. Aber wo sind die Unterschiede? Der Maestro ist mit seiner Spannweite von 2,20 m deutlich größer als der Delta Hawk (ca. 60,- €) mit seinen 1,46 m. Dazu kommt noch die bauchige Form. Dies macht den Maestro in der Luft langsamer und stabiler.  Aber auch zugstärker, weshalb er für ein Kind schwieriger zu halten ist.  Hier würde ich einen kleineren Allrounder, wie z.B. den Yukon empfehlen.

Was ist mit Lenkdrachen vom Discounter? Im Herbst findet man in fast jedem Discounter Lenkdrachen für ca. 10-15,- €. Selbst habe ich damit keine Erfahrungen gemacht, jedoch habe ich häufig gelesen, dass diese wenn überhaupt an der Küste mehr oder weniger gut zu fliegen seien. Gerade als Anfänger, wenn man sich mit der Waagetrimmung noch nicht so gut auskennt, würde ich Lenkdrachen für Einsteiger eines etablierten Herstellers nehmen.

Am Rande möchte ich dir noch ein Buch empfehlen. Stuntkiting von Paul May gibt einen exzellenten Einblick die Welt der Lenkdrachen. Ich habe mir dieses Buch selbst zum Geburtstag schenken lassen und in wenigen Tagen durchgelesen.

Meine Empfehlungen kurz und knapp:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.